Theatergruppe

Seit 2010 gibt es an unserer Schule eine eigene Theatergruppe. Die Kinder treffen sich einmal in der Woche zu den Proben in der Aula unserer Schule. Die Probenarbeit macht viel Spaß. Der Leiter der Theater-AG Konrad Jahr-Weidauer schreibt auch Texte um und fügt Figuren hinzu, damit jeder von uns eine eigene Rolle hat. Bei der Probenarbeit gibt es viel Spaß, auch wenn sie manchmal anstrengend ist.  Auch müssen wir viel Text lernen. Ziel unserer Theater-AG ist es Stücke an unserer Schule, aber auch in  anderen Einrichtungen aufzuführen.

Die Mitglieder der Theater-AG an der Justus-von-Liebig-Grundschule

Tolle Auftritte u.a. beim jährlichen Theaterfest im FEZ Berlin:

24.01.2015   „Raub im Interconto“

20.02.2016   „Die kahle Sängerin“

Am 12. und 19. Mai 2016 sahen die 4.-6. Klassen das Stück „Die kahle Sängerin“ in unserer Aula. Es spielten Kinder der 5. und 6. Klassen. Es war toll und ein wirklich schönes Erlebnis, vielen Dank.

Juni 2017 „Lippels Traum“

Die Theater AG  unserer Schule war zum diesjährigen Neuköllner Theatertreffen 2017 eingeladen und trat zum ersten Mal am Donnerstag, 29. Juni im Heimathafen Neukölln auf.  Dieses Theatertreffen fand zum 22. Mal statt und ist bundesweit das größte Treffen von Theatergruppen aus den Grundschulen.  Vorgestellt wurde das für das Schuljahr 2016/17 einstudierte Theaterstück  „Lippels Traum“ nach dem Buch des  SAMS-Autors  Paul Maar aus München. 13 Mädchen aus den fünften und sechsten Klassen der Liebig- Grundschule sind dieses Wagnis  eingegangen,  denn es ist schon ziemlich kompliziert, was da über die Bühne gehen soll. Die Theater AG probt unter der Leitung von Konrad Jahr-Weidauer einmal in der Woche donnerstags. Die AG läuft an der Liebig-Grundschule im Rahmen des  sogenannten WUV, also  einem „Wahlunterricht verbindlich“, deshalb  hatten sie gerade jeweils nur 45 Minuten Probenzeit zur Verfügung.

Und jetzt zum Inhalt des Stückes selbst:

Phillip, den seine  Eltern nur Lippel nennen, muss eine Woche ohne seine Eltern auskommen. Sie sind beide zu einem Kongress nach Wien gefahren. Damit Lippel in dieser Woche auch gut versorgt wird, haben sie Frau Jakob als Betreuerin engagiert. Frau Jakob erweist sich aber als völlig ungeeignet. Lippel kann sie von Anfang an nicht leiden. Als Frau Jakob ihm auch noch sein Lieblingsbuch „Geschichten aus 1001 Nacht“ wegnimmt, ist das Verhältnis völlig zerrüttet. Der Alltag mit Frau Jakob ist nicht zu ertragen. Und so flüchtet sich Lippel in seine Traumwelt. Darin kommen zwei  türkische Kinder vor, die seit kurzem neu in seiner Klasse sind. Im Traum  werden sie zu einem morgenländischen Prinzenpaar. Auch Frau Jakob taucht als böse Tante der beiden Kinder in dem Traum auf. Sie will den Thron ihres Bruders, der gleichzeitig der Vater des Prinzenpaares ist, mit List und Tücke besetzen.

Wie das Ganze ausgeht, das zeigte die Theater AG nicht nur im Heimathafen Neukölln.  Premiere hatte das Stück zuvor zum diesjährigen Sommerfest der Liebig-Grundschule und bei zwei weiteren Aufführungen für die 4. und 6. Klassen. Toi, toi, toi wurde der Theater AG gewünscht und  die Bühne freigemacht für „Lippels Traum“.                                           Konrad Jahr-Weidauer

Kommentare sind geschlossen.